Neues Lizenzmodell bei Windows Server 2016

Nun hat also Microsoft mal wieder sein Lizenzmodell verändert. Während beim Server 2012 nach physikalischen CPUs lizenziert wurde, sind beim Windows Server 2016 nun die physikalischen Cores Berechnungsgrundlage.

Begründung von Microsoft ist, dass dieses Abrechnungsmodell bei Cloud-Anbietern üblich, so auch bei Microsofts Cloud-Plattform Azure. Damit sei also lediglich eine Angleichung vorgenommen worden. Stimmt das? Solange die weiter >